Das Auswahlverfahren der Polizei NRW

Was verlangt die Polizei NRW im schriftlichen und im mündlichen Auswahlverfahren?

Computergestützter Test und Wiener Test

Die Polizei NRW bietet die Ausbildung im gehobenen Dienst an. Einen Sporttest gibt es im bevölkerungsstärksten deutschen Bundesland nicht: Hier beweisen Sie Ihre körperliche Tauglichkeit allein durch die Vorlage des Deutschen Sportabzeichens und des Deutschen Rettungsschwimmabzeichens. Der 2–3-stündige Eignungstest am PC ist dafür ziemlich anspruchsvoll: Getestet werden logisches Denken, Sprachbeherrschung, Merkfähigkeit und Konzentrationsvermögen.

Anschließend klären die Personaler der Polizei NRW in einem Formalgespräch, ob die im Bewerbungsbogen gemachten Angaben noch aktuell sind. Nach der Mittagspause geht es für die erfolgreichen Bewerber mit dem berüchtigten Wiener Test weiter, der Reaktionsschnelligkeit und Konzentrationsvermögen prüft.

Ärztliche Untersuchung und Assessment-Center

Die zweite Etappe des Auswahlverfahrens beinhaltet die mehrstündige polizeiärztliche Untersuchung zur Prüfung der Polizeidiensttauglichkeit. An einem anderen Datum folgt dann der dritte und letzte Prüfungsteil in Form eines umfangreichen Assessment-Centers: Die Bewerber der Polizei NRW durchlaufen dabei zwei Rollenspiele, halten einen Vortrag und stellen sich schließlich einem Vorstellungsgespräch mit der mehrköpfigen Auswahlkommission.